Impulskontrollstörungen bei Parkinson

Bestimmte Medikamente, die in der Parkinson-Therapie eingesetzt werden, haben eine besondere, wenig bekannte Nebenwirkung: die sogenannten Impulskontrollstörungen. Das heißt, bei manchen Menschen haben diese Medikamente weitgreifende Verhaltensveränderungen zur Folge. So fangen einige z. B. plötzlich an, ihr Erspartes im Casino zu verspielen oder können einfach nicht mehr aufhören zu essen. Teilweise werden diese Verhaltensweisen gar nicht mit der Parkinsonerkrankung oder den Medikamenten in Verbindung gebracht – besonders, wenn nicht ausdrücklich über diese Art der Nebenwirkungen aufgeklärt wurde. Ziel dieser Broschüre ist daher eine umfassende Information über die Impulskontrollstörungen, die als Folge der Medikation entstehen können.

Kunde: Deutsche Parkinson Vereinigung (dPV)
1. Auflage 2016