Töpfe & Köpfe

Patientisch kochen

„Ein gutes Menü ist wohlüberlegt, differenziert im Geschmack und wird mit viel Feingefühl abgeschmeckt ...“

Wir tischen auf: aus dem Nichts etwas Neues. Das ist die schöne kulinarische Weisheit, die jeder guten Suppe inneschwimmt. Grundgaben und Aromen werden durch ihre Zusammenführung, durch den richtigen Dreh und gekonntes Kosten groß, besser, einzigartig.
Für jeden Gang und damit jedes unserer sprachlichen Instrumente fühlen wir im Vorfeld dem Geschmack der Kunden und Leser auf den Zahn. Das erfordert neben Empathie und Vorstellungskraft, auch die Lust zu kombinieren und zu tüfteln. Was schmeckt? Was freut? Was fehlt? Was hilft? Schritt für Schritt entsteht im Zusammenspiel vieler Ingredienzien, Hände, Löffel und Köpfe das ausgereifte Produkt unserer Idee.
Bevor wir das Topfwasser zum Simmern bringen, verschaffen wir uns einen klugen Überblick und legen alle Informationen in Position. Das arbeitsfreundliche „Mise en place“ (worunter das Bereitstellen aller Zutaten verstanden wird) ist die Voraussetzung für einen reibungslosen Servierablauf und damit die Basis unserer Broschüren. Darauf aufbauend streuen wir alle Gewürze: So unterliegt jedes Menü einer maßgeschneiderten Konzeption mit einem kulinarischen Fundament und garnierender Finesse. Um das zu erreichen, vertrauen wir neben unserer eigenen Gaumenbildung auch auf unsere Küchenmeister, die mit ihrer Expertise die unerlässliche Prise Salz beisteuern. Patientenvereinigungen, ärztliche Berater und die großen Selbsthilfeverbände stehen dabei sinnbildlich für Johann Lafer & Co. Sie sind schon lange enthusiastische Genießer und Anhänger unserer Kochkünste.